Das monatliche „Konjunkturbulletin international“

Shutterstock

Die Produktionseinbußen haben im Juni 2020 im Maschinenbau weltweit weiter abgenommen. Die Halbjahresbilanz zeigt dennoch in den meisten Ländern ein zweistelliges Minus.

Die EU-Maschinenproduktion schrumpfte um durchschnittlich fast 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In den USA und Japan wurden die Vorjahreswerte kumuliert um jeweils 12 Prozent verfehlt.

Die chinesische Statistik publiziert differenziert für den spezifischen und für den allgemeinen Maschinenbau. Während die Produktion im spezifischen Maschinenbau im ersten Halbjahr 2020 rund 3 Prozent höher war als ein Jahr zuvor, verfehlte sie im allgemeinen Maschinenbau den Vorjahreswert um rund 2 Prozent.

Die aktuelle Geschäftslage wird von vielen Maschinenbau-Unternehmen weiter als schwierig bewertet. Die Hoffnungen liegen auf der Zukunft. Laut der Konjunkturumfrage der EU-Kommission hat der Pessimismus in den Unternehmen im August 2020 abermals abgenommen. Die Produktionserwartungen erzielten mit minus 4,5 einen Saldenwert der nur noch knapp unter dem Vor-Corona-Niveau liegt (minus 2,7 im Februar 2020). Die Auftragsbestandsbeurteilung war mit minus 46 jedoch weiter tiefrot.

Diese und weitere Informationen finden Sie im „Konjunkturbulletin international“. Das Dokument steht für VDMA-Mitgliedsunternehmen auf dieser Seite zum Download bereit.

Gern schicken wir VDMA-Mitgliedsunternehmen die Veröffentlichung regelmäßig in deutscher oder englischer Sprache zu. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an birgit.wolff@vdma.org mit der Betreffzeile „Konjunkturbulletin international Monatsversand“.

Downloads