Konjunkturbulletin international

Shutterstock

Viele Konjunkturindikatoren sind im April auf neue Allzeittiefs gefallen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in diesem Jahr mit einer schweren Rezession. Er prognostizierte Mitte April, dass die globale Wirtschaftsleistung 2020 um 3 Prozent einbricht. Das sind 6 Prozentpunkte weniger als zu Jahresbeginn möglich schienen. Für die Industrieländer wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um rund 6 Prozent erwartet, wobei die Wirtschaft der Euro-Zone mit minus 7,5 Prozent überdurchschnittlich schrumpfen soll. Für die Schwellen- und Entwicklungsländer soll das Minus mit 1 Prozent moderater ausfallen. Während für Länder wie Russland, Brasilien und Mexiko Rückgänge im mittleren einstelligen Bereich erwartet werden, prognostizieren die IWF-Ökonomen für die VR China ein kleines Plus von 1 Prozent.

Bei der Veröffentlichung der Zahlen wurde ausdrücklich betont, dass die Prognosen mit einer hohen Unsicherheit behaftet sind, denn die wirtschaftlichen Auswirkungen hängen von Faktoren ab, die in einer Weise interagieren, die schwer vorhersehbar ist, einschließlich des Verlaufs der Coronavirus-Pandemie.

Diese und weitere Informationen finden Sie im „Konjunkturbulletin international“. Im „Prognosespiegel international“ finden sie gesamtwirtschaftlichen Prognosedaten des Internationalen Währungsfonds nach Ländern. Beide Dokumente stehen für VDMA-Mitgliedsunternehmen auf dieser Seite zum Download bereit.

Gern schicken wir VDMA-Mitgliedsunternehmen die Dokumente regelmäßig in deutscher oder englischer Sprache zu. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an birgit.wolff@vdma.org mit der Betreffzeile „Konjunkturbulletin international Monatsversand“ bzw. „Prognosespiel international“.

Downloads