Ausführliche Ergebnisse der VDMA-Ingenieurerhebung

Shutterstock

In welchen Bereichen arbeiten die Ingenieure im Maschinenbau? Wo liegen die Bedarfe? Ist ein Bewerbermangel zu erwarten? Wie ist die Altersstruktur? Diese und weitere Fragen werden in der VDMA-Ingenieurerhebung beantwortet. Die ausführliche Version für das Jahr 2019 ist nun erhältlich.

Im Rahmen seiner Ingenieurerhebungen ermittelt der VDMA alle drei Jahre Zahlen zur Beschäftigung von Ingenieuren im Maschinen- und Anlagenbau. Es werden nicht nur der Bestand und die Strukturmerkmale (Alter, Tätigkeitsbereich, Studienfach) ermittelt, sondern gleichfalls Bedarf sowie Bewerbermangel bei den VDMA-Mitgliedsfirmen erfragt. Wie in der letzten Ingenieurerhebung auch wurde außerdem nach der Bedeutung formaler Qualifikationen für die Einstellungschancen hochqualifizierter technischer Fachkräfte sowie nach dem Bedarf an Fachkräften im Zusammenhang mit Industrie 4.0 gefragt. Zusätzlich wurde in der aktuellen Ausgabe ein Augenmerk auf die Vakanzzeiten und mögliche Besetzungsprobleme gelegt.

 

Nach den bereits veröffentlichten zentralen Ergebnissen:

  • Zahl der Ingenieurinnen und Ingenieure gestiegen - absolut und relativ,
  • weitere Zunahme an Ingenieurinnen und Ingenieuren bis 2024,
  • Ingenieurinnen und Ingenieure treiben Innovationen voran,
  • Bewerbermangel droht sich zur Wachstumsbremse zu entwickeln,
  • Maschinenbaustudium dominiert,
  • IT-Zusatzqualifikation im Zusammenhang mit Industrie 4.0 verstärkt gesucht

folgt nun die Hauptveröffentlichung mit weiteren interessanten Erkenntnissen und ausführlichen Beschreibungen inklusive Grafiken. Die VDMA-Ingenieurerhebung 2019 können Sie hier direkt downloaden sowie die Grafiken als Foliensatz. Die VDMA-Ingenieurerhebungen ab 2007 sind auf folgender Seite verfügbar: https://bildung.vdma.org/viewer/-/v2article/render/29253045.

Downloads