Statistisches Handbuch für den Maschinenbau 2019

shutterstock

Das Statistische Handbuch, Ausgabe 2019 steht unseren Mitgliedsunternehmen ab sofort kostenfrei zur Verfügung. Nicht-Mitglieder können das erstmals 1927 erschienene und mittlerweile als Standardwerk etablierte Buch über den VDMA-Verlag beziehen.

Die präsentierten Daten zeichnen ein umfassendes Bild des Maschinenbaus in einer globalisierten Welt. Vielleicht fragen Sie sich, warum das Buch gerade auf diese Weise aufgebaut ist? Das Statistische Handbuch ist über die Jahre gewachsen und hat sich ständig weiterentwickelt. Immer wieder haben wir einzelne Abschnitte überarbeitet, ergänzt oder Passagen ausgetauscht, um aktuellen Entwicklungen gerecht zu werden, neues Datenmaterial zu integrieren oder andere Schwerpunkte zu setzen. Wie sich das Buch über die Jahre verändert hat, zeigt die Anekdote am Ende dieses Artikels, in der wir einen Rückblick in die Ausgabe aus dem Jahr 1928 wagen. Im aktuellen Jahr haben wir die Qualifikations- und Berufsstruktur der Erwerbstätigen im deutschen Maschinenbau auf den Seiten 84 und 85 neugestaltet.

Im ersten Teil des Handbuchs stellen wir Ihnen die wichtigsten nationalen Statistiken des Maschinenbaus vor. Hier finden Sie auch Regionaldaten zum deutschen Maschinenbau. Eine kompakte Zusammenfassung der zentralen Kennzahlen im Maschinenbau bietet Ihnen die Eckdatentabelle auf Seite 43 des Handbuchs. Suchen Sie noch detailliertere Informationen, etwa auf Fachzweigebene? Gerne kommen wir Ihrem Wunsch nach und versorgen Sie mit Daten zu: Beschäftigten, Produktion, Außenhandel, Investitionen, Auftragseingängen, Kapazitätsauslastung, Preisindizes, Umweltschutz. Außerdem bieten wir Ihnen Informationen zur Lieferanten- und Kundenstruktur sowie Qualifikations- und Berufsstruktur im Maschinenbau.

Im zweiten Abschnitt beleuchten wir die einzelnen Fachzweige des deutschen Maschinenbaus. Fragen Sie sich, welche Umsatzsteigerung Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme – oder noch detaillierter Laserschneidmaschinen – im Berichtsjahr erfahren haben, sind Sie hier richtig. Oder interessieren Sie sich für die Entwicklung der Aus- und Einfuhr der Antriebstechnik? Kein Problem, wir haben die wichtigsten Handelspartner der deutschen Maschinenbauer übersichtlich für Sie aufgelistet. In fachzweigspezifischen Kennzahlenblättern erfahren Sie mehr über: Beschäftigte, Produktion, Export- und Importanteile, Kapazitätsauslastungen und Erzeugerpreisindizes.

Der dritte Teil hält internationale Statistiken für Sie bereit. Neben Wechselkursentwicklungen erhalten Sie Informationen zu Erzeuger- und Produktionsindizes sowie Umsätze im Maschinenbau in ausgewählten Ländern. Branchenstrukturen der bedeutsamsten Länder geben Aufschluss über die Anzahl an Unternehmen, Beschäftigte, Umsätze und die Wertschöpfung auf Wirtschaftszweigebene. Weitere internationale Übersichten, wie die Maschinenausfuhren der wichtigsten Lieferländer nach Absatzmärkten oder Fachzweigen, runden diesen Abschnitt ab. Auf den letzten Seiten des Buches finden Sie ein Glossar, das eine schnelle Themensuche unterstützt.

Unser Anspruch ist es, Ihnen wertvolle Informationen zum Maschinenbau auf kompakte Weise verständlich und übersichtlich darzustellen. Wir hoffen, diese Zielsetzung erfüllt zu haben und wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre! Gerne können Sie uns bei Fragen zu einzelnen Themengebieten kontaktieren.

Anekdote: Interessantes aus der Ausgabe 1928 (Werte von 1927 oder wie angegeben):

  • Deutschland (13,1 %) war nach den USA (57,5 %) und Großbritannien (13,6 %) bereits 1925 der drittgrößte Maschinenproduzent, China nicht aufgeführt.
  • Wichtigste Absatzmärkte Deutschlands: Russland, die Niederlande und Großbritannien.
  • 72 % der deutschen Produktion mündeten in Inlands- und 28 % in Auslandsabsatz.
  •  22,8 % der Weltmaschinenausfuhr entfielen auf Deutschland, 34,4 % auf die USA, 22,4 % auf Großbritannien und 20,4 % auf den Rest der Welt.
  • Die Auftragseingänge der deutschen Maschinenindustrie als zentrale VDMA Statistik wurden bereits 1925 erfasst.
  • Sondermaschinen und Maschinenteile, Textilmaschinen und Werkzeugmaschinen sind die wichtigsten Fachverbände, insgesamt gibt es 85 Fachverbände und 2204 Mitgliedsfirmen (mittelbar und unmittelbar) mit 500.000 Beschäftigten.

In unserer Statistikdatenbank finden Sie das Statistische Handbuch ebenfalls. In den angehängten ZIP-Files stehen alle Tabellen, Grafiken und Zeitreihen in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Downloads