Ausbildungsstellenmarkt: Gute Chancen für Bewerber

Shutterstock

Der Maschinenbau hat seit Jahren im Vergleich zum Verarbeitenden Gewerbe eine höhere Ausbildungsquote. Die Quote könnte sogar noch höher liegen, wenn die offenen Ausbildungsstellen ebenfalls besetzt wären.

Ausbildungsstellenmarkt: Gute Aussicht für Bewerber

Im Vergleich zum September, 2017 gab es eine Zunahme an Ausbildungsstellen um 2,8 %. Positiv für die Bewerber ist, dass die Zahl der Bewerber nicht in dem Maße gestiegen ist, sodass die Chancen für eine Berufsausbildung gut stehen. Die rein rechnerische Betrachtung zeigt, dass auf jede Berufsausbildungsstelle 1,06 Bewerber kommen. In der Berufsgruppe „Mechatronik und Automatisierungstechnik“ kommen auf eine Ausbildungsstelle sogar knapp 1,3 Bewerber.

Dennoch, im September 2018 sind über 24.000 Bewerber ohne Ausbildungsstelle. Auch in den für den Maschinenbau relevanten Berufsgruppen sind einige Ausbildungsstellen noch offen und einige Bewerber konnten noch nicht vermittelt werden. Das IW weist darauf hin, dass neben den regionalen Gründen vor allem die abnehmende Zahl an Schulabgängern und veränderte Zusammensetzung ausschalgegeben sind.

 

Ausbildungsquote: Maschinenbau weiter über 6 %

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit betrug die Ausbildungsquote im Maschinenbau1 am 31.12.2017 6,1 %. Somit liegt die Ausbildungsquote auch im 16 Jahr in Folge über der Marke von 6 % und überschreitet deutlich den Durchschnitt des Verarbeitenden Gewerbes (5,0 % im Dezember 2017). 14,9 % der Auszubildenden im Maschinenbau sind Frauen.

Besonders hoch war der Anteil der Auszubildenden Ende 2017 in den Betrieben des Werkzeugmaschinenbaus (7,5 %). Auch in Betrieben, deren Schwerpunkt die Reparatur und Wartung von Maschinen ist, betrug die Ausbildungsquote durchschnittlich über 7,2 %.1

Die verbandseigenen Umfragen zeigen, dass die im VDMA organisierten Unternehmen sich im Schnitt stark für den Facharbeiternachwuchs engagieren. Die jüngste, 2017 bei den Mitgliedern erhobene Ausbildungsquote erreichte im Mittel 7,0 %.

 

Anteil ausbildender Betriebe nimmt stetig ab

Im Vergleich zu anderen Branchen hat der Maschinenbau1 mit 40,4 % (Dez 2016) eine der höchsten Ausbildungsbetriebsquoten. Nur noch knapp ein Fünftel aller Unternehmen in der Gesamtwirtschaft (2016: 19,8 %) und nur ca. jedes dritte Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe bildet überhaupt aus. Im Vergleich zu früheren Jahren hat der Anteil ausbildender Betriebe sowohl im Maschinenbau als auch im Verarbeitenden Gewerbe insgesamt stetig abgenommen.

 

Weitere Angaben zum Ausbildungsmarkt und neu abgeschlossene Ausbidungsverträge können Sie hier – Deutsch – Deutschland – Ausbildung aufrufen. Oder per Mail von Annette Meyerhoff erhalten. Zusätzlich bietet die Abteilung Bildung für VDMA Mitglieder einen Überblick über mögliche Quellen zur Ausbidung (Kennzahlen und Statistiken zur Beruflichen Ausbildung).

 

 
1) Die Reparatur und Wartung von Maschinen und Ausrüstungen zählt zur WZ(2008) 33 und ist daher im  Durchschnittswert nicht enthalten.